Aktivismus oder wie handeln wir kollektiv für den sozialen Wandel?

Die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen sind enorm. Wir sind täglich mit Diskriminierung und Ungerechtigkeit konfrontiert: Klima- und Migrationsungerechtigkeit, Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, Schwierigkeiten beim Zugang zu sozialen Rechten und Armut, Krieg und Gewalt, Ausbeutung der Umwelt und der Menschen … und viele andere. Es gibt zwar viele „kleine“ Dinge, die jede*r tun kann, um seinen Teil beizutragen, aber diese individuellen Aktionen haben nur begrenzte Möglichkeiten, die sozialen Veränderungen herbeizuführen, die notwendig sind, um die vielfältigen Krisen angemessen zu bewältigen.
Am Samstag, den 12. November, laden wir euch von 13.00 bis 15.00 Uhr zu einem Workshop über das, was oft schnell als „Aktivismus“ bezeichnet wird, und andere Formen des sozialen Engagements ein.
Der Workshop wird in deutscher und englischer Sprache abgehalten. Jede*r kann in der Sprache sprechen, in der er sich am wohlsten fühlt, und bei Bedarf wird eine Flüsterübersetzung organisiert.
Der Workshop richtet sich in erster Linie an Menschen, die sich gerne in organisierten Aktionen engagieren möchten, aber bisher noch keine Gelegenheit dazu hatten. Das Format ist jedoch für alle offen, und der Austausch kann nur durch vielfältige Erfahrungen bereichert werden.
Damit wir den Workshop gut organisieren können, ist es wichtig, dass du uns deine Teilnahme (und die Sprache, in der du dich am wohlsten fühlst)
bis spätestens Freitag, den 11. November abends per E-Mail mitteilst: reservation@greenmotions-filmfestival.de

Workshop Referentinnen: Leonie Meder (StadtWandler Freiburg) und Laure Kervyn (Greenmotions).