Aktiv sein: Podiumsdiskussion über Medien und Energiewende

Wie informieren wir über die Energiewende? Und wie berichten die Medien? Das Greenmotions Film Festival  organisiert am Samstag 14.11. um 19:00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Energiewende in den Medien – brauchen wir neue Wege der Berichterstattung?“. Eingeladen wurden Akteuren von traditionelle und alternativen Medien, so ein wie Filmemacher, um Kunst als Teil der Medien

Und der Preis geht an…

Am Sonntag 15.11. ab 19:00 Uhr seid ihr eingeladen die 5 ausgewählten Kurzfilme der Greenmotions Film Festival anzugucken! Kurz danach gibt's die Preisverleihung - die Jury verleiht den Preis des Kurzfilmwettbewerb des 2015 Greenmotion Film Festivals.

„Das Achental – Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft“ (44 min) von Lorenz Knauer

Seit einiger Zeit zieht es Experten und Besucher aus der ganzen Welt in einen Winkel des Chiemgau: In das Achental. Der Verein "Ökomodell Achental" arbeitet hier vorbildlich in den Bereichen Naturschutz, sanfter Tourismus, ökologische Landwirtschaft und erneuerbare Energien. Sonntag 15.11. 17:00 Uhr  - Filmblock 8: So kann’s gehen Wo: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG II, HS 2006, Platz der

„Die Klimaritter – Masterplan 100% Klimaschutz“ (40 min) von Michael Schlorke

Der Film verhandelt aus vier Perspektiven Aktivitäten innerhalb und außerhalb des aktuellen Göttinger “Masterplans 100% Klimaschutz”, die stellvertretend für den Klimaschutzdiskurs stehen. Denn die Klimaschutzmanagerinnen der Stadt, der Leiter einer Schülerforschungseinrichtung, ein Aktivist und eine Aussteigerin verfolgen ganz unterschiedliche Ansätze, um Göttingen bis 2050 zu „dekarbonisieren“. Sonntag 15.11. 17:00 Uhr  - Filmblock 8: So kann’s gehen

„Wyhl und die Linken – Geschichten aus dem Wyhlerwald“ (85 min) von Siggi Held und Bodo Kaiser

40 Jahre ist es her, seit der Bauplatz für das geplante KKW /AKW in Wyhl erfolgreich besetzt wurde – trotz massivem Polizeiaufgebot. Die Basis dieses Erfolgs: eine entschlossene Kaiserstühler Bevölkerung und radikal politisierte StudentInnen – darunter viele organisierte Kommunisten. „Whyl“ gilt aus heutiger Sicht als Gründungsmythos der Ökobewegung. Sonntag 15.11. 15:00 Uhr  -Filmblock 7: Anti-AKW-Bewegung

„Brückenjahre“ (98 min) von Peter Benedix

Am 17. September 2007 wurde das Leben in drei kleinen Dörfern Brandenburgs für immer verändert. Ohne Vorwarnung erfuhren die Menschen, dass ihre Heimat in naher Zukunft einem neuen Braunkohletagebau weichen soll. Hier startet die Langzeitdokumentation BrückenJahre, welche das Leben in den betroffenen Gemeinden bis ins Jahr 2014 begleitet hat. Samstag 14.11. 21:00 Uhr  -Filmblock 5:

„Zwischen Handarbeit und Hightech – Greenpeace im Wandel der Zeit“ (37 min) von Robert Panten und Marsina Noll

Die Filmemacher_innen begleiten die Göttinger Ortsgruppe zu einer Protestaktion in der Lausitz und zeigen, wie hoch professionell und auf massenmediale Aufmerksamkeit zielend Klimaschutzaktionen von „Greenpeace“ organisiert sind. Ein Aktivist der ersten Stunde führt die Filmemacher_innen durch die „Greenpeace“-Zentrale in Hamburg und berichtet von den Anfangstagen der Non Profit Organisation. Samstag 14.11. 16:00 Uhr  -Filmblock 4:

„Green Tech, cleaning up the planet“ (55 min, EnglF) von Julien Balestier

Fumes, factory smokes, pesticides, heavy metals, toxic wastes…Today, water, air and soils of our planet suffocate. Almost everywhere, polluting products wipe out biodiversity and threaten our health. How can we cope with this mass pollution? In the world, specialists try to elaborate innovative processes to decontaminate the Earth. Samstag 14.11. 16:00 Uhr  -Filmblock 4: Technik

Load More Posts